SOLGLIMMT

SOLGLIMT wurde 1977/78 auf der Werft Hans Michaelsen + Søn in Sønderborg, DK, von Schiffszimmermann Carl "Calle" Jørgensen nach Plänen des Konstrukteurs Knud E. Hansen gebaut. Sie ist die Replica eines kleinen dänischen Frachtenseglers aus der Zeit um 1850 und gehört zur Klasse der 30-Fuß-Wasserlinienlänge Jagten. Solglimt wurde allerdings etwas größer gebaut und weist eine LWL von 32 Fuß auf bei einer Rumpflänge von 36 Fuß Steven zu Steven.

Länge über Alles:
14,50 m
 
Länge über Deck:
11,20 m
 
Breite:
3,65 m
 
Tiefgang:
1,75 m
 
Verdrängung:
11 t
 
 

 

 

Rumpf: Sehr gut erhaltene Kraweelbeplankung aus 3.5 cm starker Lärche auf lamellierten Eichenspanten (Abstand 65 cm).

Deck: Planken Nordische Kiefer auf Eichenbalken, kalfatert und vergossen; Leibhölzer in Eiche. Das Achterdeck liegt 50 cm über dem Arbeitsdeck und steigt zum Heck hin an.

 Aufbauten: Achterkajüte, Salon, Vorpiek; Seiten: Mahagoni auf Eichenfundamenten. In den Längsseiten des Salons drei Fenster. Kajütdächer: Bootsbausperrholz auf Eichenbalken mit GFK überzogen

Rigg: Jagt-(Kutter-)Rigg, 17 m hoher Pfahlmast. Alle Beschläge, Wantenspanner und das stehende Gut sind aus Niro. 2006 wurde eine Rollreffanlage Reckmann für einen 33 m²-Leichtwindklüver eingebaut. Alle Fallen, Schoten und laufendes Gut werden regelmäßig nach Bedarf erneuert.

Segel: Großsegel 40 m², Fock 13 m², Klüver I 14 m², Klüver II 9 m² sind 2004 bei Hinsch & Ruhland in Clipper Canvas naturell neu gefertigt worden, Farbe crème weiß. Der Leichtwindklüver 33 m² aus gleichem Stoff wurde 2006 bei Segel Raap angefertigt. Dieser Rollklüver unterstützt die Segelführung und -handhabung außerordentlich wirkungsvoll. Gesamte Segelfläche je nach Takelung von 67m² über 86m² bis 100m².

Maschine: Ford 2712E, Diesel, 4-Zylinder, 75 PS; Zweikreiskühlung von Bowman mit Getriebe- und Ölkühler. Ca 7500 Betriebsstunden. Hydraulisches PRM-Getriebe 265 2-1. Im Herbst 2010 wurde eine neue Welle, Kupplung und Stevenrohrbuchse eingebaut.

Kajüten: Achterkajüte mit zwei Kojen, zwei Sitzbänken und herunterklappbarem Tisch. Von hier aus an Stb und Bb Zugang zum Maschinenraum. Im Niedergang befindet sich die Armaturentafel für die Maschine und die Schalter für die nautischen Lichter und die Decksbe-leuchtung. Der Salon hat an Bb die Pantry und Schapps für Lebensmittel, Pütt un Pann usw. Daran anschließend eine sehr geräumige Seekoje.

An Stb neben dem Niedergang befindet sich der Toilettenraum mit Waschbecken für fließend W/K-Wasser. Breite U-förmige Sofabänke um den Salontisch für sechs bis sieben Personen. Die Sitzbänke können herausgezogen werden und sind dann vollwertige Kojen. Vom Salon führt ein Durchgang am Mast vorbei durch eine kleine Kammer in die Vorpiek. In dieser Kammer ist der Stauraum für die Segel, Ölzeug, Rettungsmittel usw. Die Vorpiek, in die man auch über einen eigenen Niedergang von Deck aus gelangt, besitzt zwei große Kojen und viel Stauraum für Kleidung usw.

Durch alle Kammern läuft eine Warmwasserzentralheizung. In allen Räumen gibt es elektrische Beleuchtung und es sind reichlich Steckdosen für das 220V- (bei Landanschluß), 24V- und 12V-Bordnetz installiert.